Home
News
Legionstouren
Fotoalbum
Wir über uns
Geschichte
Hochzeltlager
Winterlager
Kontakt

Legionstouren: 

 

Die jüngste Legionstour findest du immer in den News

 

 

13.3.2021 Legionsskitour, Grieskogel (Praxmar), 2712m

 


Da das Wetter für morgen sehr schlecht angesagt ist, gehen wir lieber heute, am Samstag.

Erst nehmen wir die normale Spur Richtung Lampsenspitze, ....


.... dann folgen wir der "Rodelbahn" zur Koglhütte


Kurze Stehrast der ersten Gruppe.


Kurze Stehrast der zweiten Gruppe.


Unser Ziel ist bereits in Sicht.


Tolle Aussicht vom Gipfel.

 

 

 

28.2.2021 Legionsskitour, Kalbenjoch

 


Von Trins aus müssen wir die ersten 200 Höhenmeter die Ski tragen, denn da ist kein Schnee mehr.
Dann aber fängt er bei ca. 1450m dafür dick und fest an.

Noch ein Stück weiter oben haben wir schon diese schöne Aussicht auf die Berge rund um den Brenner.


Bei der Mittagsrast ist es angenehm warm. Wir genießen die Sonne.
Danach schwelgen wir bei der Abfahrt im idealen Firn!

 

 

 

24.1.2021 Legionsskitour, Leitnerberg-Vorgipfel 2253 m

 


In Obernberg können wir gleich von der Hauptstraße aus über eine Wiese starten.


Mit der Höhe nimmt auch der Neuschnee zu. Zwischen verschneiten Bäumen sehen wir den Olperer.


Bei diesem idyllischen Heustadel rasten wir dann.


Oberhalb der Waldgrenze hat der Wind den Neuschnee sehr ungleich verteilt.


Wir haben "unseren Gipfel" erreicht. Er hat zwar keinen Namen, aber wenigstens eine Höhe, 2253m.


Einer muss das Gipfelfoto machen, heute ist es Reini.


In dieser Richtung geht's dann flott hinunter, in bestem Pulverschnee.

 

 

16.1.2021 Legionsskitour, Archbrandkopf, 2058 m

 


Bei schönstem Wetter und Pulverschnee steigen wir auf zum Archbrandkopf:
Von links nach rechts: Markus, Pavla, Reini, Fiona, Miren, Roli, Simon, Cilly.


Erst war es noch schattig, dann kommt die Sonne.


Ein Tiefblick auf Zirl im schön verschneiten Inntal.


Hurra, der Gipfel ist erreicht!


Wir zeichnen unsere Spuren in den idealen Pulverschnee.

 

 

2.1.2021 Neujahrsskitour, Grubenkopf, 2337 m

 


Unser heutiges Ziel, der Grubenkopf, ist eine gute Wahl. Am Alpenhauptkamm hat es erstaunlich viel Schnee.


12 Berglegionäre und Berglegionärinnen genießen Super-Pulver.

 

 

 

15.11.2020 Legionstour, Leitnerberg, 2309 m

 


Durch traumhaftes Skigelände steigen wir weglos auf.


Blauer Himmel und einsame Natur.


Wir steigen immer noch weglos und steil bergauf.


Knapp unterhalb des Lichtsees kommen wir auf einen Steig.


Über den halb zugefrorenen Lichtsee sieht man schön zu allen drei Tribulaunen ....


.... und auf Hohe Wand, Kraxentrager, Wolfendorn, Grabspitze, Wilde Kreuzspitze und Rollspitze.


Hier haben wir uns eine Rast verdient.


Dann machen wir uns auf zum Gipfel ....


.... und zum Gipfelfoto.


Im Abstieg haben wir noch einen herrlichen Blick auf den Olperer.

 

 

 

25.10.2020 Legionstour, Bärenkopf, 1991m

 


Bei schönstem Wetter und bunten Herbstfarben steigen wir von Pertisau hinauf zur Bärenbadalm.


Ein manchmal etwas glitschiger Steig führt uns höher Richtung Bärenkopf.


Die erste Gruppe steht am Gipfel.


Die Nachzügler kommen auch noch.


Der Tiefblick auf den Achensee ist großartig, ....


.... man sieht auch weit ins Karwendel. Das markante Horn des Sonnjochs fällt besonders auf.


Nach langer, gemütlicher Gipfelrast geht es über den Weißenbachsattel und den Tunnelweg wieder hinunter.

 

 

3.-4.10.2020 Legionswochenende, Ambergerhütte

 


Bei der Anreise regnet es, daher gehen wir erst einmal in Ötz in ein Café und warten ab.


Beim Start in Gries im Sulztal tröpfelt es nur mehr, wir rüsten uns aber für mehr Regen.


Bei der Vorderen Sulztalalm sieht man schon den angeschneiten Schrankogel.


Die Ambergerhütte ist erreicht und wir werden freundlich aufgenommen.


Das Wetter hat sich etwas gebessert, man sieht hinein ins Tal und zum Sulztalferner hinauf.


Am Abend gibt's erst einmal viel gutes Essen....


.... abgeschlossen von einem fantastischen Kaiserschmarren.


Miren hat Geburtstag und muss Kerzen auf drei Muffins ausblasen!


Markus, unser Obmann, berichtet über das abgelaufene Vereinsjahr.


Am Sonntag ist das Wetter auch nicht geeignet für große Touren ....


.... so wandern wir nur bis zum Gletschersee unterhalb des Sulztalferners.


Der ist fast zugefroren und über die Felsen oberhalb ziehen Eisrinnsale.

 

 

8.9.20 Kinder-Legions-Tour: Stuibenfall-Klettersteig:

Einige Eidrücke von der Kindertour:




Es darf auch einmal gerastet werden - aber bitte eingehängt!



Und da sind sie alle:

 

9.-10.9.2020 Legionstour, Fundusfeiler, 3079m

 


Bei schönstem Wetter steigen wir von Köfels auf zum "Schartle".


Von da aus sehen wir schon unseren Berg gegenüber.


Erst einmal gibt's eine Rast.


Am Waalweg spazieren wir fast eben in den Talgrund.


Stellenweise ist der Waal aus Holz, stellenweise ein Erdgraben.
Früher leitete er Wasser nach Köfels.


Aus dem Talgrund sieht man schön hinüber zur Frischmannhütte und
zu unserem morgigen Ziel


Am nächsten Morgen ziehen erst Nebel herum, dann wird es schön.


Ein Stück weit ist der Steig mit einem Stahlseil abgesichert.


Auf der Feilerscharte rasten wir, der Gipfel ist schon nahe.


Die Wolken geben gerade die Wildspitze frei.


Der höchste Punkt ist erreicht.


Man glaubt es kaum, aber auch zwischen diesen
Felstrümmern gibt es einen Steig!


Wir steigen ab bis zur Hinteren Fundusalm, da holt uns ein Taxibus.

 

 

5.7.2020: Legionstour: Wildgrat, 2971m / Hoher Gemeindekopf 2771m

 

Bei schönstem Wetter fahren wir mit der Bergbahn in Jerzens auf, queren am Goaßsteig ins Riegetal und steigen
auf zum Großsee


Wir teilen uns in 2 Tourengruppen. Eine steigt auf den Großen Gemeindekopf, ---


--- die andere auf den Wildgrat

 

 

21.6.2020: 1. Legionstour nach der Corona-Pause, Venner Alm

 

Das Wetter ist nicht einladend, trotzdem wandern wir ins Tal zum Weiler Venn. Eigentlich wollen wir hinauf zum
Niedervennjöchl, in Bildmitte. Ein ortskundiger Wanderer erklärt uns aber, dass dieser Steig schon lange wegen
Steinschlages gesperrt sei und auch nicht mehr gewartet wurde und daher kaum zu finden.




Daher biegen wir bei der ersten Alm ab auf den Steig Richtung Landshuterhütte.


An der Antonienquelle vorbei erreichen wir die Waldgrenze ....


.... und das weite Gebiet der Venner Alm.


Die Alpenrosen beginnen gerade richtig aufzublühen.


Mit Corona-Abständen machen wir Mittagsjause. Danach haben nur noch Miren und Markus Lust ....


weiter aufzusteigen, alle anderen drehen um. Die beiden holen uns dann kurz vor Venn wieder ein.


Das Ensemble von Venn mit seiner kleinen Kapelle gefällt uns sehr gut, ist aber leider nicht offen für eine Einkehr.


Üppige Blumenwiesen warten noch auf die erste Mahd.


Nur einmal hat es kurz ein wenig getröpfelt. Wir sind froh, wieder einmal gemeinsam am Weg sein zu können.

 

 

8.2.2020 Legionstour, Rosskopf, 2382m

 

Bei schönstem Wetter fahren wir ins Wattental bis zum Gasthaus Haneburger

Es hat gerade genug Schnee, dass wir mit Fellen aufsteigen können. Wir sind schon fast bei der Steidlalm.


Weiter oben, bei der Wazalm, steht dieser markante Felsen mit Kreuz:


Über schönstes Skigelände geht es höher ....


.... bis ein verschneiter Almweg flach durch steile Hänge quert zum Waz-Hochleger:


Da gibt es eine Rast, denn aufstollende Felle müssen abgekratzt werden.


Die Alm bietet noch mehr, dieses nette "Häusel" ....


.... und diesen eingeschneiten aber rinnenden Brunnen!


Dann wird's steil! Wir sehen im Hintergrund die Spuren Richtung Malgrübler:


Nach der Steilstufe kommen wir in einen weiten, flachen Kessel aus dem wir dann nach rechts zum Rosskopf aufsteigen:


In einer windgeschützten, gemütlichen Mulde gibt's die Gipfeljause:


Für die Abfahrt gibt's zwei Varianten über die Steilstufe. Die schärfere für die Profis, die einfachere für den Rest:


Beim Waz-Hochleger machen wir noch ein Gruppenfoto, dann brausen wir ins Tal hinunter.


Dieses Foto zeigt keine Demutsgeste zum "Tag der Frau", sondern Hilfe, weil die Skibindung klemmt! :-)

 

 

19.1.2020 Legionstour, Allerleigrubenspitze, 2131m

Leider ist das Wetter genau am diesem Sonntag nicht optimal. Es gibt einige Wolken, dazwischen aber auch immer wieder Sonne.

Es hat etwas Neuschnee gegeben. Muttenkopf und Rötenspitze gegenüber schauen schön weiß aus.


Valentin ist auch mit. Ein Stück weit tut er sich leichter zu Fuß!


In Spitzkehren steigen wir auf.


Die Sonne steht gerade hinter einer Wolke über dem Grubenkopf.


Es ist recht frisch ....


.... die Bäume sind dekorativ vereist.


Am Gipfel gibt es wieder etwas Sonne.

 

 

 

29.12.2019 Neujahrstour, Mislkopf 2623m

 


Die Neujahrstour ist immer eine besondere Tour mit großer Beteiligung.
Von der Kerschbaumsiedlung steigen wir am Almweg durch den Wald:


Bald kommen wir auf freie Almflächen ....


.... mit netten Hütten:


Bei einem Stadel unterhalb der Mislalm warten wie zusammen und rasten in der Sonne:


Oberhalb des Stadels finden wir diesen geschnitzten Engel:


Weiter geht's zur Mislalm ....


.... und zum Gipfel. Am Kreuz hängt viel Anraum:


Die Aussicht nach Norden zum Kreuzjöchl ....


.... und auch nach Osten auf Riffler, G'frorene Wand und Olperer, ist bei dieser klaren Luft besonders schön:


Das Gipfelfoto:


Dann zeichnen wir bei der Abfahrt möglichst schöne Spuren in den Schnee:

 

 

 

15.12.19: Legionsskitour: Zunderspitze 2381m

 

In Südtirol gibt es viel mehr Schnee als in Nordtirol, daher haben wir uns für die
Zunderspitze bei Meiern im Ridnauntal entschieden:
Von der Waldgrenze aus ist unser Gipfel links hinten schon zu sehen:


Über die freien Flächen der Unteren Gewingesalm steigen wir auf:


Auf der anderen Talseite sehen wir Elles-, Maurer- und Wetterspitze,
beliebte Skitouren vom benachbarten Pflerschtal aus:


Die Obere Gewingesalm ist erreicht.


Man sieht durchs Tal hinaus bis Sterzing:


Im Südosten zeigen sich einige dunklere Wolken, bei uns scheint die Sonne.


Am letzten Aufschwung zum Gipfel ist zu wenig Schnee zum Skifahren, wir
steigen zu Fuß weiter:


Im Nordwesten sieht man schon weit in die Stubaier Alpen:


Dann ist der Gipfel erreicht:


Wir genießen die Sonne:


Wir steigen ab zum Skidepot. Sie Abfahrt geht erst über Hänge mit etwas
Windharsch, dann im Pulver, zuletzt im Wald.

 

12.12.19: Adventfeier am Höttinger Bild



Zu unserer heurigen Adventfeier haben wir uns vor der Höttinger-Bild-Kirche um den großen
Steinaltar versammelt. Fackeln leuchten uns.


Gabi, Miren und Walter haben adventliche Texte und Lieder für die Feier vorbereitet.


Nach dem besinnlichen Teil gibt es Weihnachtskeks, gestiftet von Cilly und Sabine:


Die Fackeln werden am Schluss verteilt ....


.... und erleuchten uns den Rückweg durch den weihnachtlich verschneiten Wald:


Bei der anschließenden Einkehr im Berchtoldshof dankt Markus, der neue Präsident, Cilly,
dem bisherigen Präsidenten, für 16 Jahre erfolgreicher Obmannschaft ....


.... und überreicht eine Jacke als Geschenk der Gemeinschaft.


Sabine wird mit einem Blumenstrauß dafür gedankt, dass sie ihren Mann bei der Arbeit
für uns immer unterstützt hat.

 

 

24.11.19: 1. Legionsskitour der Saison: Wetterkreuz im Kühtai, 2591m

 

Im Kühtai hat es viel Schnee gemacht, allerdings ist es seither sehr föhnig und warm geworden, aber das kann uns nicht abhalten.

Beim "Knappenhaus" erkennt man so richtig, wie tief der Pappschnee ist:


Oberhalb von ca. 2000 m überschreiten wir die Frostgrenze, da ist der Schnee trocken:


Dafür hat der stürmische Föhn ganze Arbeit geleistet, Windharsch überall!


Das Ziel ist erreicht: Das Wetterkreuz:


Da muss es natürlich auch ein Gipfelfoto geben:

 

 

 

 3.11.19 Legionstour auf den Hohen Kranzberg, 1391m

Trotz des etwas unlustigen Wetters sind wir aufgebrochen und haben den Hohen Kranzberg erstiegen.

 

 

12.-13.10.19 Legionswochenende auf der Radlseehütte, 2284m


Für unser heuriges Legionswochenende hat Cilly die Radlseehütte in der Nähe von Brixen ausgewählt.
Vom Parkplatz "Kühhof" führt uns der Weg Nr. 14 bergauf ....


.... durch ein weitläufiges Almgelände mit toller Aussicht auf Langkofel und Plattkofel ....


.... zur Hütte, die oberhalb des Radlsees am Hang liegt. Wir bekommen gutes Quartier und ein sehr
gutes Abendessen. Danach halten wir unsere Jahreshauptversammlung ab.


Am Sonntag in der Früh erwarten wir den Sonnenaufgang am Hundskopf nahe der Hütte:


Der erste Sonnenstrahl zeigt sich:


Bald wird es heller, ....


.... nun leuchter auch das schön geschnitzte Kreuz im warmen Morgenlicht:


Nach einem guten Frühstück steigen wir von der Hütte herauf zum Königsanger ....


.... da gibt's unser Gipfelfoto:


Gleich daneben ist eine große metallene Orientierungstafel die zu unglaublich vielen Gipfeln zeigt:


Bei 360 Grad Rundblick suchen wir möglichst viele Berge auf denen wir schon waren:


Am Bergrücken entlang wandern wir am Weg Nr. 7 Richtung Westen zur Lorenzischarte:


10 von uns besteigen noch einen naheliegenden Berg mit einem besonderen Gipfelkreuz:


Die anderen genießen einstweilen auf einer Bank die Aussicht Richtung Bozen:


Erst weglos über die weiten Almflächen, dann am Weg Nr. 13, erreichen wir wieder den Parkplatz.

 

 

29.9.19 Legionstour: Muttekopf, 2774m



Bei bestem Herbstwetter sind wir nach Hoch-Imst gefahren und mit dem Lift 2
Sektionen hinauf. Am Drischlsteig wollen wir zur Muttekopfhütte. Von der
Aussichtsplattform sind unser Ziel, der Muttekopf, und die Hütte schon zu
sehen:

Ab der Hütte geht's in ein weitläufiges Hochtal, die "Schaflanne". Wir sehen
schon hinauf zum Joch das wir erreichen müssen:

Über den SW-Grat haben wir den Gipfel erreicht:

Das Gipfelkreuz ist besonders kunstvoll gestaltet:

Die Fernsicht ist grandios. Nach Süden sehen wir die Ötztaler Alpen, auffallend der Gepatschferner:

Nach Norden sieht man ins flache Alpenvorland, da fällt der Forggensee auf:

Im Abstieg schauen wie noch einmal zurück:

 

16.6.2019 Jaufenspitze

 

Wegen des besseren Wetters fahren wir nach Südtirol, da ist die Jaufenspitze unser Ziel.

Hund Lucky muss auch die versicherten Passagen meistern.

Rückblick, fast am Gipfel.

Eine Rast tut gut.

Die Jaufenspitze von der Kalcher Alm.


 

 

Ostertour 2019

 

Die Ostertour 2019 fand heuer in Melag in Langtaufers am Palmsonntagswochenende statt.

Die 6 BerglegionärInnen erlebten Supertouren auf den Mittleren bzw. Äusseren Bärenbartkogel, den Glockhauser, das Weißkugeljoch und die Falbanairspitze.

War echt lässig.

Auf weitere schöne Bergfahrten,

Markus



Eine interessante Bachquerung


Beim Aufstieg am Samstag zu den Bärenbartkögeln kommt der Gepatschferner ins Blickfeld


Die Spuren spiegeln sich in der Sonne


Eine gewaltige Pulverabfahrt wartet am Bärenbartferner auf uns


Nach etwas Schweiß stehen wir am Mittleren Bärenbartkogel, 3418m und sehen den Äußeren Bärenbartkogel, 3471m


Hari beim tollen Kreuz des Äußeren Bärenbartkogels wo er mit Ingrid hinauf stieg


Markus mit Weißkugel vom Mittleren Bärenbartkogel


Am Sonntag gehen wir bei teilweisem Schneefall auf den Glockhauser, 3023m


9 Bei der Abfahrt zieht Hari den Lawinenairbag, weil er im diffusen Licht meint, es sei eine Lawine abgegangen. Fehlalarm!


Traumhaft geht es am Montag zum Langtauferer Ferner und Richtung Weißkugel


In der Mitte sieht man schon die Weißkugel


Heute benützen wir das Seil am Gletscher


Sehr zähe Spurarbeit erwartet die Gentlemen am Gletscher. Vor uns das Weißkugeljoch 3356m


Am Joch zieht es von Süden leider zu, sodass wir umdrehen und nur in den Genuss einer traumhaften Pulverabfahrt kommen


So kurvten wir hinunter


Am Dienstag haben wir wieder länger Schönwetter und erreichen die Falbanairspitze, 3199m


Ein Mini Gipfelkreuz ist auch nett


Nach hunderten Metern Pulverabfahrt stellen wir uns in Pose


Es waren traumhafte 4 Tourentage, wobei Wellness und Kulinarik nicht zu kurz kamen

 

 

 

31.3.2019 Legionstour Nördlicher Daunkogel, 3075 m



Markus hat uns ein ideales Ziel für diesen schönen Tag ausgesucht.
Unsere Schatten machen sich auf den Weg ....

.... entlang der Skiroute "Wilde Grube" bergwärts.

Wir sehen unseren Berg schon vom Weiten.

Der Tiefblick zeigt, das wird dann eine schöne, lange Abfahrt.

Am Gipfel ....

.... und schon abfahrtsfertig!

 

 

20.1.2019 Legionstour Morgenköpfl,2216m

 


Wir haben das Morgenköpfl ausgewählt, weil wir da auf guten Schnee gehofft haben. Alles ist tief verschneit und
der Pulverschnee fühlt sich schon beim Aufstieg vielversprechend an.

 
Wir queren einen Forstweg und rasten da in der Sonne.

 
Oberhalb des Waldes am Bergrücken ist der Schnee durch den Föhn zu gewaltigen Wechten geworden.

 
So steht man oberhalb der Wechte mit Blick in die Stubaier ....

 
.... von der Seite zeigt sie ihre Schönheit.

 
Unterm Köpfl wird gerastet.

 
Man sieht gut ins Inntal.

 
Das Gipfelkreuz am Köpfl lockt uns hinauf
....

 
.... es ist ganz besonders schön gestaltet.

 
Wir können ein Foto unserer Schatten machen, die sich unten am Schnee ideal abzeichnen.

 

 

29.12.2018: Silvestertour: Wetterkreuz, 2587m

Für die heurige Silvestertour hat Markus das Wetterkreuz im Kühtai ausgesucht.
Dafür bekommt er zum Anziehen der Skischuhe einen besonders bequemen Sitz.


Sehr erfreut über das schöne Wetter und den guten, wenn auch wenigen Schnee, steigen wir auf.


Recht flach geht es dann zu den "Oberen Böden"


Hurra, der Gipfel ist erreicht!


Wir sehen gut hinüber zum Acherkogel


Walter und Christine sind auch auf Tour ....


.... und haben auch eine schöne Abfahrt.

 

 

19.12.2018: Adventfeier am Höttinger Bild


Da zum Rodeln auf der Waldrast zu wenig Schnee ist, wählen wir das Höttinger Bild für unsere
heurige Adventfeier.


In der Kapelle brennen schon einige Lichter, unsere kommen noch dazu.


Gabi, Miren und Walter haben Texte und Lieder für eine besinnliche Feier vorbereitet.


Fackeln beleuchten uns den Rückweg.


Im Berchtoldshof lassen wir den Abend ausklingen.

 

 

16.12.2018: Legionstour Sattelberg, 2115m.

Unsere erste Skitour heuer, bei geringer aber gerade noch ausreichender Schneelage.
Mit etwas Spürsinn konnte man sowohl ganz oben, als auch ganz unten Schnee zwischen den aperen Stellen finden.
Von der Waldgrenze bis zur Alm gab es eine ideale "Piste"!
Das Gipfelfoto muss doppelt sein, damit beide Fotograf(inn)en drauf sind!

 

25.11.2018: Legionstour Kuhmöser - Kellerjoch.

Bei unserer Legionstour über Kuhmöser und Kellerjoch entfliehen wir dem Talnebel.
Das Wetter meint es gut mit uns, nur ein kalter Westwind stört etwas.

Vom Kuhmöser aus sehen wir unser Ziel, das Kellerjoch mit seinem zackigen Westgrat ...

... und obenauf mit der Gipfelkapelle.

Stellenweise gibt es fotogenen Raureif.

In der Veranda der Gipfelkapelle machen wir das Gipfelfoto. Im neuen Winterraum der
Kellerjochhütte finden wir anschließend angenehmen Unterschlupf zur Rast.

Im Abstieg können wir beim Hecherhaus den Schlepplift probieren.

 

 

4.11.2018 Legionstour auf den Venet

Heute besteigen wir den Venet von der Sonnenseite

Wir kommen flott höher

In der Nordflanke der Glanderspitze liegt schon Schnee

Der Gipfel ist erreicht

Das Wetter ist nett mit uns, Wolken gibt's nur wo anders

 

 

13.-14.10.2018 Legionswochenende auf der Tiefrastenhütte

Unser Legionswochenende mit der Jahreshauptversammlung ist heuer auf der Tiefrastenhütte bei Terenten im Pustertal. Bei schönem, sonnigem Wetter fahren wir nach Terenten und zum Parkplatz im Winnebachtal und steigen zur Tiefrastenhütte auf.

Da begrüßen uns gleich Tiere: Truthühner auf der Hüttenterrasse .....

... und Enten im Tiefrastensee.

Wir besprechen unser Abendessen mit dem Hüttenwirt.

Tolle Abendstimmung am See.

In aller Früh steigen wir auf den Kempspitz, um den Sonnenaufgang zu erleben.

Wir sind begeistert von der farbigen Stimmung.



Es ist recht kalt, die ersten Sonnenstrahlen sind sehr willkommen.

Ein Tiefblick zur Hütte mit dem See und hinüber zum Eidechsspitz, den wir heute noch besteigen wollen.

Nach dem Frühstück bereiten wir uns auf der Terrasse in der Sonne auf den Start vor.

Erst geht's von der Hütte etwas abwärts, ...

... dann hinauf zur Kompfoßscharte.

Da liegt der Kompfoßsee mit Blick zum Peitlerkofel und den Geislerspitzen.

Dieser Steinmann weist uns den Weiterweg, Nr. 22.

Bald tauchen auch die Zillertaler Alpen auf, der Große Möseler und der Turnerkamp.

Am Gipfel des Eidechsspitz's gibt's zuerst eine Jause, ...

... dann das offizielle Gipfelfoto.

Das Panorama Richtung Nordosten reicht von den Zillertalern bis zum Hochgall in der Rieserferner Gruppe.

 

 

22. - 23.9.2018, Potsdamer Hütte, Kastengrat, Roter Kogel, Sömen

 

22.9.18: Aufstieg zur Potsdamer Hütte mit Übernachtung

23.9.18: Aufstieg über den Kastengrat auf den Roten Kogel und weiter zum Sömen. Abstieg über die Almindalm.


 





 

17.6.2018, Hundstalsee, Tempel, 2287 m

 

Wir sind über die neue Straße zum Parkplatz der Inzinger Alm gefahren und
wandern nun im Mitten von blühenden Alpenrosen bergwärts.

Wollen wir da wirklich hinauf? Es gibt noch ziemlich viel Schnee, der Aufstieg
bereitet dann aber keine Schwierigkeiten.

Der Appollon-Tempel ist hier der Anziehungspunkt. Über seinem Eingang steht:
"Erkenne dich selbst"

Im Inneren über dem Ausgang steht dann die Antwort:

"Du bist"

Dann haben wir uns eine Mittagsrast verdient.

Auch im Abstieg begeistern uns die ausgedehnten Alpenrosen-Matten.

Eine Einkehr muss zum Schluss auch noch drin sein.

 

 

27.5.2018 Jochkreuz, 2045 m

Das Jochkreuz oberhalb der Kreither Alm am westlichen Eingang des Stubaitales ist ein unspektakulärer und wenig bekannter Gipfel, der doch einiges zu bieten hat. Wir starten frohen Mutes, obwohl das Wetter nicht so schön ist wie erhofft und uns gleich am Anfang einige Regentropfen erschrecken. Dann bleibt es aber den ganzen Tag trocken.

Der halbe Weg ist schon geschafft, so genehmigen wir uns eine kurze Rast mit guter Aussicht.

Wir kommen über unglaublich blumenreiche Wiesen.



Die Aussicht ist grandios, die hohen Wolken schatten die Sonne ab. Das ist uns ganz recht,
denn es ist auch so noch recht warm und schwül.

Der Gipfel kommt in Sicht.

Es gibt sogar eine Gipfelbank zum Rasten.

Am Rückweg kehren wir bei der Kreither Alm ein.

Da gibt's gutes Essen und sogar etwas Sonne. So mögen wir es.

 

 

6.5.2018 Frühjahrswanderung, Zäunlkopf, 1746m

Unsere Wanderung startet in Gießenbach und führt erst durch die Gießenbachklamm Richtung Eppzirler Alm.
Wir zweigen dann aber ab zur Oberbrunn Alm und wandern am Höhenweg zum Zäunlkopf.

Bei der "Schönen Aussicht" begeistert uns der Blick ins Karwendeltal

Wir machen auch gleich unser "Gipfelfoto"

Der Weg füht weiter über den Waldrücken zum ehemaligen Scharnitzer Skigebiet. Da sieht es traurig aus

Kurz vor der "Landung" im Tal bietet sich noch ein Tiefblick in die Klamm

 

 

22.4.2018 Legionsskitour, Kleiner Kaserer, 3093m

 

Schon sehr früh marschieren wir in den langen Kaserer Winkel:

Am Gipfel des Kleinen Kaserer geht gerade die Sonne auf:

An alten Lawinenkegeln vorbei erreichen wir den Talgrund:

Die Schöberspitzen leuchten schon in der Sonne:

Dann geht's nur mehr steil aufwärts:

Wir sind schon so hoch, dass wir Fernsicht zu den Stubaiern und ins Inntal haben:

Der Olperer ist unser Nachbar:

Nur noch ein luftiger Schneegrat, ....

.... dann ist der Gipfel erreicht:

Endlich Jause!

Tiefblick zum Hintertuxer Gletscher. Da ist viel Betrieb:

Ein zufriedener Rückblick nach der Abfahrt:

 

23.-27.3.2018 Ostertour Adamello

 

Heuer geht unsere Ostertour in die Adamellogruppe. Wir nehmen Quartier in Ponte di Legno, um von da aus Touren zu machen.

Am Freitag Abend stärken wir uns in der Pizzeria al Tabia.

Von Pezzo geht es ins Val di Viso. Im Wildpark sehen wir Hirsche, Hasen und Gemsen.

Die steinernen Case di Viso:

Bei der Malga del Forgnuncolo finden wir einen Adler aus Holz. Oberhalb davon
sehen wir tatsächlich einen lebendigen Geier !

Am nächsten Tag fahren wir mit der Seilbahn auf 3016m auf die Cima Presena.

Weiter geht es hinten hinunter zum Rifugio Mandron und auf den Passo del Lago.

Wir queren zum Anstieg zum Joch des Corno di Bedole.

Weiter geht es über den Pisgana-Gletscher, vorbei an Gletscherspalten.

Nach ca. 3.5 h stehen alle glücklich am Monte Venezia 3290m.

Der Blick geht zur Punta del Venerocolo (links) und Monte Narcanello (rechts).

Adamello (links) muss mit unseren Damen natürlich fotographiert werden.

Dann folgt eine gewaltige fast 2000 Hm Abfahrt durchs Valle Narcanello bis
nach Ponte di Legno hinunter. Oben am Gletscher herrlicher Pulver.

Dabei fahren wir an einem See und einem tollen Steinmann vorbei.

Am letzten Tag sehen wir vom Mandrongletscher zur Presanella und gehen
zum Passo della Valletta.

Wenig später stehen wir am Monte Narcanello 3291m. Zum Abschluss fahren
wir wieder die 2000m nach Ponte di Legno durchs Valle Narcanello.

 

 

11.3.2018 Legionsskitour, Grünsteinumrundung

Wir sind von Arzkasten über das Lehnberghaus zur Grünsteinscharte aufgestiegen, haben zum Hinteren Tayatörl gequert und sind durch das Brendlkar abgefahren:

Der Rückblick auf den Vorderen Tayakopf und die Ehrwalder Sonnenspitze:

Nahe der Ehrwalder Alm schauen wir hinauf zum Grünstein und der Sonnenspitze:

Da oben liegt der Sebensee, sein Abfluss bildet den vereisten Wasserfall. Wir fahren nach Ehrwald ab, nehmen den Skibus nach Biberwier, fahren mit den Marienbergliften auf, steigen aufs Hölltörl und fahren nach Arzkasten ab. So schließt sich die Runde.

 

 

7.1.2018 Legionsskitour, Mareitkopf (Heimjoch), 2004m


Eigentlich hätte die Neujahrstour schon früher stattfinden sollen, das Wetter war aber zu schlecht. Auch heute hätte es sonniger sein sollen, aber wir sind zufrieden. Es gibt nur hohe, dünne Wolken. Die Aussicht vom Gipfel auf den großen Galtenberg ist ungetrübt.


Für die gemütliche Gipfelrast mit Neujahrs-Sekt wurde eigens eine lange Bank geschaufelt ....

... und aus einem Biwaksack ein Windschutz errichtet!


Ups, ein Loch! Wer hätte das gedacht!


Erfeulicherweise trägt der Schnee bei der Abfahrt, ist aber etwas ruppig


Bald sind alle da, dann geht es weiter

 

17.12.2017 Legionsskitour, Kleine Kreuzspitze, 2518m

Heute ist die Kleine Kreuzspitze unser Ziel. Der Schnee sieht sehr gut aus:

Unser Ziel ist schon in Sicht:

Das Gipfelfoto:

Auch die Hänge hinauf zur Großen Kreuzspitze schauen sehr gut aus:

Bei der Klammalm rasten wir noch kurz:

26.11.2017 Legionsskitour Mittagskar

Bei noch recht trübem Wetter spuren wir ins Längental:

Endlich kommen die ersten vorhergesagten Aufhellungen und etwas Windstille auf ca. 2500m:

Die Kämme sind abgeweht und steinig, in den Mulden und windabgewandten Hängen liegen 30 cm Pulver auf etwas Unterlage:

Schön ist es wenig später zum Hinaufmarschieren:

Ein nettes Tälchen führt uns höher:

Ab ca. 2800m, etwas unterhalb der Scharte, fahren wir im feinsten Pulver ab:

 

 

 

5.11.2017 Legionstour Erlspitze, 2405 m

Im Wetterbericht ist von Föhn die Rede und von einer Kaltfront, die den Föhn im Laufe des Tages ablöst. Die Frage ist nur wann. Wir schätzen Mitte Nachmittag. Die Kaltfront sollte Schnee bis fast ins Tal bringen! Wohin also und wie lang wird es trocken bleiben? Markus hat mit seinem Tourenvorschlag die ideale Gegend getroffen. Trotz einiger Wolken gibt es bei uns auch manchmal Sonne. Das Wetter lädt aber nicht zum Fotografieren ein, so reizt erst die Gipfelstürmer-Nadel die Fotografen zu einem Bild:

Am Gipfel ist es frisch aber noch immer trocken, während rundum schon die Regenwolken herein ziehen

Die Aussicht nach Norden zur Karwendelkette:

Die Aussicht nach Westen ins Oberland:

Und die Aussicht nach Osten zu den Solsteinen, sie sind alle ein Foto wert.

Erst im Abstieg fällt uns etwas unterhalb des Solsteinhauses auf einer Bank diese Tafel auf:

Und das ist die "Schnopsfeicht'n"

Ihr Inhalt labt den Wanderer hochprozentig!

 

14.10.2017 Legionstour Grabkogel, 2651m

Diesmal hat Markus uns einen recht unbekannten und einsamen Gipfel für die Legionstour ausgewählt. Wir fahren ins Pitztal nach St. Leonhard zum Weiler Piösmes. Da liegt alles noch im Schatten. Es ist recht frisch. Wir freuen uns auf die Sonne, die einstweilen nur die Wipfel der herbstlich gefärbten Lärchen erreicht.

Wir haben bei der Luibisalm die erste Sonnenrast gemacht und nun, nach gut 800 Höhenmetern, diese Steinmandln erreicht. Auch Valentin ist mit dabei und geht sogar bis auf den Gipfel!:

Gleich in der Nähe liegt diese nette Jagdhütte mit ihrem See:

Von weiter oben hat man einen guten Überblick. Gegenüber beeindruckt die leicht angeschneite Rofelewand:

Ein ganz aus Stein erbauter, alter Unterstand fällt hier auf, auch das Dach besteht aus Steinplatten:

Die Luibisböden sind erreicht, eine weitläufige Hochfläche:

Eine Salzlecke findet sich am Weg hinauf zum Joch ....

.... von dem aus sieht man hinunter zum Moalandl See. Rechts hinten ist unser Gipfel, der Grab Kogel:

Hier der Beweis, dass wir oben sind ....

.... und das Gipfelfoto:

Bei diesem klaren, schönen Wetter ist die Aussicht überwältigend; die Hohe Geige, ....

.... das innere Pitztal mit der Wildspitze am Ende ....

.... und der Kaunergrat gegenüber!

Die Schatten werden schon recht lang, als wir beim Abstieg wieder über die Luibisböden wandern:

 

 

23.-24.9.2017 Legionswochenende auf der Südtiroler Tribulaunhütte

Bei schönem aber nicht zu heíßem Wetter wandern wir im innersten Pflerschtal von Parkplatz "Höll" hinauf zur Pflerscher Tribulaunhütte. Ein Bachübergang bietet 2 Drahtseile als Hilfen, die allerdings nicht ideal positioniert sind:

Wir umrunden einen Hügel und haben endlich den imposanten Pflerscher Tribulaun vor uns:

Bald werden wir auch persönlich willkommen geheißen:

In den letzten Tagen hat es einigen Neuschnee gegeben. Die Wirtsleute haben ihn hier sogar aus dem Weg geschaufelt:

Die Hütte ist in Sicht:

Es begrüßt uns ein großer Schneemann:

Von der Hütte aus sieht man erst wie steil die Wände des Tribulauns sind:

Man hat Aussicht auf die Dolomiten in der Abendsonne:

Am Samstag Abend haben wir nach gutem Essen unsere Jahreshauptversammlung abgehalten. Am Sonntag ist das Wetter trüb und kalt, trotzdem gehen wir auf Tour:

Mit der Höhe wird auch der Schnee immer mehr:

Die verdiente Gipfelrast:

Wir kehren noch einmal bei der Hütte ein und bewundern auch den großen See gleich daneben:

Das feuchte Wetter hat sogar einen Alpensalamander heraus gelockt:

 

 

2.7.2017: Karspitze, 2517 m

 

Da in Südtirol schöners Wetter angesagt ist, hat Markus die Karspitze für die Legionstour
ausgesucht. Vom Parkplatz beim "Wieser" geht es zuerst durch den Wald, dann über schöne
Almflächen bergwärts, die wir uns gleich als Skitour für den Winter notieren.

Der Gipfel ist in Sicht, es ist aber noch ein ganzes Stück am Bergrücken bis hinauf.

Ein besonders hohes Gipfelkreuz krönt den Gipfel.

Das Gipfelfoto.

Flott geht's dann wieder bergab, erst am Weg, dann weglos durch den Wald mit Ziel "Kaserhütte".

Dort überrascht unser Auftauchen die Südtiroler Familie, die da den Sonntag verbringt. Wir
werden sofort freundlich willkommen geheißen, zum Tisch gebeten und mit Schnaps bewirtet!

 

 

3.6.2017: Narrenkogel, Poschachkogel, Schönjöchle und Hohe Wasserfalle, 3000 m

Die Tour führt uns von Niederthai zum Narrenkogel auf wunderbarem Anstieg,
sodass man sich nicht als Narr vorkommt.

Weiter geht es zuerst flach, dann steiler zum Poschachkogel.

Zunächst führt uns ein Steiglein am Grat von dort zum Schönjöchle.

Dort gibt es ein neues Gipfelkreuz zu bestaunen.

Kurz danach folgt die ausgesetzte Schlüsselstelle, bei der Markus die luftigere, aber
eher griffreichere Schneide dem Graswuzelriss vorzieht.

Über wieder einfacheres, zuletzt blockiges und felsiges Gelände erreichen wir das
4. Ziel, die Hohe Wasserfalle (Südgipfel) genau auf 3000m.

 

 

30.4.2017: Namenloser Gipfel nördlich des Schrankogels 3275 m

Am 30.4. waren Markus, Brigitte und Cilly auf Legionsskitour. Sie berichten:

Mit dem Auto fuhren wir bis Gries im Sulztal. Von dort gingen wir mit den Skiern entlang des Forstweges bis zur Ambergerhütte (2135). Dann gleich weiter durch die „Sulze“ und schließlich links bergauf bis zum Beginn des Schwarzenbergferners. Dort seilten wir an und stiegen über den Schwarzenbergferner höher und erreichten dann unser Ziel, den unbenannten Gipfel (3275) zwischen Schrankogel und Schrankarkogel. Nach 6 h Gehzeit genossen wir die herrliche Aussicht und die Sonne am Gipfel. Danach wurden wir durch eine wunderbare Abfahrt über den Schwarzenbergferner belohnt. Bei der Ambergerhütte kehrten wir noch zu, bevor es über den Forstweg wieder hinunter ins Tal ging. Bei der Abfahrt nach Gries fehlte plötzlich stellenweise der Schnee am Forstweg, der in der Früh noch vorhanden war..

Aufstieg, links Schwarzenberg- rechts Mutterbergersee Spitze

Markus hat um 10:10 schon Hunger!

Der Bockkogelferner

Am Schwarzenbergferner Mitte hinten das Ziel

Noch eine Trinkrast

Gipfel erreicht

Cilly ganz oben mit Schrankogel

Markus mit Ruderhofspitze

Brigitte u Cilly vor Traumkulisse

Brigitte und Markus am Gipfel

Traumabfahrt über den Schwarzenbergferner

Die Drei mit dem Adler vor der Ambergerhütte

 

8.-11.4.2017: Ostertour

Wir (Hari, Markus, Fiona, Ingrid, Miren, Brigitte, Wolfgang, Cilly + Gäste: Reini, Pavla, Marion, Alexandra) haben perfekte Tage im Rauris (Naturfreundehaus Kolm Saigurn) verbracht.

Unterkunft, Wetter und Touren waren sensationell.

 

8.4.17: Tour auf den Sonnblick mit Zittelhaus (3105): Abfahrt über den Vogelmaier Ochsenkar Kees und den Maschinengraben

9.4.17: Tour auf den Hocharn (3254) mit Abfahrt über den Hoch-Arnkees

10.4.17: Tour auf den Silberpfennig(2600) und die Kolmkar Spitze (2529)

Am Sonnblick mit Hocharn im Hintergrund

Abfahrt über den  Vogelmaier Ochsenkar Kees

Sonnblick ganz in der Früh

Am Hocharn

Am Silberpfennig

Auf der Kolkar Spitze

 

 

2.4.2017, Pockkogel, 2807m

 

 Ziemlich früh am Tag steigen wir im Kühtai hinauf zum großen Staudamm

Leider ist schon sehr wenig Schnee, vor allem die Steilstufen zwischen den
Karen müssen zu Fuß bewältigt werden

 Vom Skidepot zum Gipfel ist es noch recht weit

Die Sonne steckt hinter Wolken, keine gute Aussicht auf Firn

 Wir freuen uns trotzdem über den Gipfel

  

12.3.2017, Vennspitze, 2390m:

 

Endlich gibt's neuen Schnee, auch nahe am Alpenhauptkamm. Dafür ist die Lawinengefahr
auf Stufe 4! So machen wir eine Sicherheitstour auf die Vennspitze ....

.... und werden mit schönstem Wetter belohnt.
 

  

22.1.2017, Legionstour, Gilfert, 2506m

 

Endlich ist er da, der Schnee. Nicht zu viel aber ausreichend und von bester
Pulver-Qualität. Allerdings ist es schneidend kalt, so sind wir froh aus dem
Waldschatten in die wärmende Sonne zu kommen:

Wir sind schon oberhalb der Nonsalm, hier ist die Spur flach:

Weiter oben wird es steil:

Der Gipfel ist erreicht. Da ist es aber sehr ungemütlich, denn es geht ein kalter Wind:

So suchen wir uns einen Rastplatz unterhalb in einer sonnigen Mulde:

Herrliches Wetter, herrlicher Schnee, was will man mehr?

Wir schwelgen im Pulverschnee:

Bei der Abfahrt kommen wir an diesem Baum mit Eisvorhang vorbei:

Rückblick ins Tal, da gäbe es noch allerhand tolle Skitouren:

 

 

30.12.2016, Legionssilvestertour, Nockspitze, 2404m

 

Leider ist uns auch heuer keine Skitour zum Jahreswechsel gegönnt. Es ist nirgends genug Schnee!
So hat Markus die Nockspitze ausgeschrieben. Wir sind über die Birgitzer Alm und das
Birgitzköpflhaus herauf gestiegen. Das Wetter ist schön und windstill.

Auf den letzten Metern zum Gipfel sind einige Schneefelder, Reste vom eingewehten Schnee aus
dem November!

Die Fernsicht in der klaren und trockenen Luft scheint fast unbegrenzt zu sein!

Der Gipfel ist erreicht.

Wir stellen und dem Gipfelfoto, das ein freundlicher Paragleiterpilot noch vor seinem Start
für uns macht:

 

7.12.2016: Adventstunde am Höttinger Bild

Auch heuer hat uns der Rodelschnee im Stich gelassen. Wir haben daher wieder das Höttinger Bild für unsere
Adventstunde ausgewählt. Diesmal bleiben wir im Freien vor der Kapelle beim großen Steinaltar. Gabi, Miren
und Walter haben wieder besinnliche, weihnachtliche Texte und Lieder vorbereitet.

Miren beschenkt uns mit Licht in Form von Fackeln, die uns auch am Rückweg leuchten.

Im Planötzenhof kehren wir anschließend ein und suchen uns etwas Gutes aus der Speisekarte.

 

4.12.2016, Legionstour, Blaser, 2241m

 

Leider hat der Föhn der vergangenen Wochen den schönen Schnee bis in die Gipfelregionen hinauf
weggefressen. So machen wir eine Herbstwanderung. Bei schönstem Wetter steigen wir am Weg
Nr. 30 aufwärts, von Trins zum Blaser. Die Sonne wärmt angenehm, die Luft ist aber recht frisch:
 

 Bald sind die Mähder erreicht und die Kirchdachspitze beherrscht die Aussicht:

Gegen den Gipfel zu gibt es Schneekontakt, Der Schnee ist fest und trägt gut:

Ein freundlicher Bergsteiger macht uns ein Gipfelfoto. Bald vertreibt uns aber der kalte Wind:

Vor der Blaserhütte im Windschatten und in der Sonne können wir dann die Mittagsrast genießen:

Welchen Weg nehmen wir? Wir entscheiden uns für Weg Nr. 31A:

Der führt direkt durch den steilen Graben hinunter! Muskelkater ist in Sicht:

 

13.11.2016, Legionstour, Schartenkogel, 2311m

Wir freuen uns über den frühen Schnee und wählen gleich den Schartenkogel als Ziel.
Die Glungezerabfahrt ist ja bekannt, dass es schon mit wenig Schnee gut geht. So
streben wir Halsmarter zu:

Der Gipfel ist erreicht. Das Wetter ist nicht schön, aber recht brauchbar:

Am Anfang der Saison darf schon einmal der Schuh drücken:

Tourenausklang im Gasthaus "Neue Gufl", da gibt's gute Sachen: